Beiträge vom März, 2010

Das Leben, über die Schulter betrachtet…

Mittwoch, 31. März 2010 20:32

Der Lac Leman im Vorfühling (von Montreux aus gesehen)

Thema: Das Leben, über die Schulter betrachtet... | Kommentare (0) | Autor:

Die Osterkatastrophe aus wissenschaftlicher Sicht

Montag, 29. März 2010 19:11

Es waren mal paar Osterhasen,
die hatten riesig lange Nasen.
Falsch! – dozierten Biologen
Lang? Das waren doch die Ohren!

Na gut, das mit den Nasen war gelogen,
doch der Reim ist damit auch gestoorbn.
Wie kann mit Phantasie man etwas reimen,
wenn die Philister es verneimen?

Und die Moral von der Geschieh,
Traue Dichtern, Wissenschaftlern jedoch nie!

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Seltene Krankheiten: Bournout bei Möven

Mittwoch, 17. März 2010 22:17

Oh, verfluchter Ehrgeiz! Wie teuer habe ich dich bezahlt...

Thema: Seltene Krankheiten | Kommentare (0) | Autor:

Vom Menscheln in Großstädten aus poetologischer Sicht

Mittwoch, 17. März 2010 21:53

Wanderer, Du kommst also nach Berlin,
und ärgest Dich über Geschrei und Gefasel?
Kannst es gerne auch ne Nummer kleiner krieg’n,
dann fahr einfach mal nach Basel!

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Seltene Krankheiten: Freizügige Eidgenossen

Mittwoch, 17. März 2010 15:06

Auch in der Schweiz müssen sich die Behörden zunehmend mit dem Phänomen des Flashmobs auseinandersetzen. Die Beamten haben jedoch eine andere Strategie: Der Ort des Treffpunktes wird einfach in die gestattete Tätigkeit der Teilnehmer umbenannt, so dass 'praktischerweise auch keine Verhüterli verteilt werden müssen.', wie Hauptmann Sepp Klägli aus dem Polizeipräsidium in Bern versichert.

Thema: Seltene Krankheiten | Kommentare (0) | Autor:

Das Leben über die Schulter betrachtet…

Dienstag, 16. März 2010 21:59

Basel im Fastfrühling

Thema: Das Leben, über die Schulter betrachtet... | Kommentare (0) | Autor:

Das Leben, über die Schulter betrachtet…

Montag, 15. März 2010 21:39

Freiburg (im Breisgau) im Vorfrühling

Thema: Das Leben, über die Schulter betrachtet... | Kommentare (0) | Autor:

Das Leben, über die Schulter betrachtet…

Sonntag, 14. März 2010 20:42

Vorfrühling in Kassel am 14. März 2010

Thema: Das Leben, über die Schulter betrachtet... | Kommentare (0) | Autor:

Ringen um Selbstverwirklichung aus poetologischer Sicht

Donnerstag, 11. März 2010 8:55

Guten Morgen, liebe Sorgen!
Da ist wieder die verpasste Chance!
Wir kämpfen um das bessere Morgen:
Es geht um Freiheit, statt um Angst.

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Das Leben, über die Schulter betrachtet…

Dienstag, 9. März 2010 16:18

Der Liepnitzsee

Der Liepnitzsee (Barnim) im Vorfrühling

Thema: Das Leben, über die Schulter betrachtet... | Kommentare (0) | Autor:

Unpolitische Studie über die Sünde in der Postmoderne aus poetologischer Sicht

Freitag, 5. März 2010 20:29

Und wer von Euch ohne Glashaus ist,
der werfe den ersten Stein!
Dann wird der Dichter durchaus und gern
der verdeckte Ermittler Eures Lebens sein.

Und wer von Euch im Glashaus sitzt,
der sollte sich im Dunkeln auszieh’n!
Es könnte auch sein, die Cam läuft mit,
dann gibt es live einen Stream.

Und wer von Euch kein Glashaus hat,
der sollte sich was schäm‘,
es ist ein kleiner Anbau nur,
die Bausparkasse wird’s schon dreh’n!

Und wer nicht weiß, was Glashaus ist,
da kann der Dichter nichts mehr tun!
Möglich, dass ein Arzt dann sagt:
„Es liegt am Drogenkonsum.“

Und wer nicht glaubt: Das Glashaus ist.
Lacht nicht! Es ist kein Spaß!
Mitunter sind die Dinger gefälscht,
und in Wirklichkeit aus Plexiglas.

Und wer nicht glaubt, dass Glashaus gibt,
der glaubt auch nicht an Sünde!
Die schlechten Taten werden BILD
sein in aller Münde.

Und wer nicht weiß, dass Glashaus bildet,
ist so dümmlich wie ein Igel.
Er gehe rüber zum Kiosk,
und verlange einen SPIEGEL.

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Bender-Mainstreaming aus poetologischer Sicht

Mittwoch, 3. März 2010 15:25

Der Winter vorbei, das Land im Frühling,
Deutschland erwacht in politisch Geschrei.
Fragende Blicke, Intrigen und Kriege,
die Krise ist wohl niemals vorbei.

Und jetzt? Was nun als Mensch und Bürger,
was soll ich tun als geradliniger Mann?
Wenn’s weiter so chaotisch bleibt,
mach ich mich an Frau Merkel ran!

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor: