Beiträge vom August, 2010

Die Seelenkalkulation aus poetologischer Sicht

Dienstag, 31. August 2010 18:03

Des Menschen Seele hat einen Tick
in der finster kapitalisierten Welt,
Bruttogefühle versus Nettoromantik,
seine Bilanzen jeder selber stellt!

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Die Leiden des jungen Intellektuellen aus poetologischer Sicht

Dienstag, 31. August 2010 0:05

In meiner Jugend gab es Zeiten,
da hab an Punkrock mich erfreut,
doch wenn Hände über Körper gleiten,
lauscht man besser dann ‚Pink Floyd‘.

Der Sex wilder werden sollte,
probierten wir ‚Police‘,
ich endlich Free-Jazz hören wollte,
man mich aus dem Bette stieß!

Die Chose dann so weiterlief,
mal Disco, mal sollt’s Klassik sein,
heute sind wir endlich kreativ
und hören uns nur selber schrein.

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Die öffentliche Erregung aus poetologischer Sicht

Montag, 30. August 2010 18:56

Wenn man sich um Wahrheit zofft,
und die Regierung ist bequem,
die Revolution kommt unverhofft,
wenn der Staat ist das Problem.

*

P.S. Eine künstlerische Meinungsäußerung gem. Art. 5 GG.

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Das traute Heim aus poetologischer Sicht

Sonntag, 29. August 2010 21:23

Wenn der Tourismus wieder treibt
Menschen auf Straßen und Pisten,
ja, alles nur noch nach Stille schreit,
lieb‘ ich Zuhausebleibisten.

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Der herbstliche Geisteszustand aus poetologischer Sicht

Sonntag, 29. August 2010 18:49

Der Herbst macht einen echt belämmert!
Die Gedanken sind zwar angeschirrt,
doch man hin – so vor sich dämmert,
bevor es dann ganz dunkel wird.

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Die Götterdämmerung aus poetologischer Sicht

Sonntag, 29. August 2010 11:29

Nicht eine Frau ist das Problem,
nicht das Regierungsgewerkel.
Für Visionen muss man sich schon eher schäm,
das Horoskop heißt Angela Merkel.

Für eine drogenfreie Jugend
dankt man dem Osten auf Knien.
Nachteilig sind, man gesteht es blutend,
die naiven Erlöserphantasien.

*

P.S. Eine küstlerische Meinungsäußerung gem. Art. 5 GG.

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Der Kleinbürger aus poetologischer Sicht

Sonntag, 29. August 2010 11:16

Sich blöd zu stellen ist keine Qual,
da schnalzt die Zunge eines jeden Kenners.
Ja, das neue Gesellschaftsideal
ist der sozial etablierte Penner!

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Der Volksempfänger aus poetologischer Sicht

Sonntag, 29. August 2010 10:26

Wozu Gebühren, wozu die GEZ,
wozu der ganze logistische Aufwand,
wenn die gemeine Sendung vom Set
ein Propagandafilm ist fürs Ausland?

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Der Konkurrenzkampf aus poetologischer Sicht

Samstag, 28. August 2010 4:19

Wie war dein Tag, Schatz? Gut?
Wo ist die Waffe, die wir verscharrten?
Warum ist auf deinem Hemd denn Blut?
Und was zum Teufel wollen die Polizisten im Garten?

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Das Verhängnis aus poetologischer Sicht

Freitag, 27. August 2010 12:18

Bakterien drangen ein, obschon
durch einen Haarspalt in der Flasche Riss,
das ist die medizinische Cover-Version
der unbefleckten Empfängnis!

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor: