Beiträge vom November, 2010

Die Tücken der Emotionalität aus poetologischer Sicht

Sonntag, 28. November 2010 23:50

Gute Menschen zu ihrer Leistung stehen.
Es gilt, die Sinne blank zu schärfen.
Böse Menschen wollen auch Gefühle sehen,
um dich dann zu unterwerfen.

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Die intellektuelle Verzweiflung aus poetologischer Sicht

Sonntag, 28. November 2010 23:43

Ich kann mir nicht helfen. Vom Winde verweht?
Mein Gehirn einfach nich schnallt’s,
was in diesen Köpfen wirklich vorgeht:
Nicht viel jedenfalls…

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Die Gefasstheit aus poetologischer Sicht

Montag, 22. November 2010 16:14

Wer auch immer in Parolen stelzt,
die Öffentlichkeit plärrt dann und wann,
Selbstvertrauen braucht ein Selbst,
in das man Vertrauen setzen kann.

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Die Innenpolitik aus poetologischer Sicht

Mittwoch, 17. November 2010 12:56

Ob mit Worten oder Waffen,
ob lebendig oder tot,
nur einer kann den Frieden schaffen:
Der Verfassungspatriot.

Denn gäb‘ es keine Freiheit,
keine Dichtung, keine Kunst,
und der Angst nur einen Fuß breit,
unser Leben ward‘ verhunzt.

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Die Sinnlichkeit der Moderne aus poetologischer Sicht

Dienstag, 16. November 2010 0:35

Es ist kein Dämmern, keine Buße,
nicht Sex, gar oder Nägel kauen!
Heute gilt als wahre Muße
Datei beim Download zuzuschauen.

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Sucht nach Siegen aus poetologischer Sicht

Montag, 15. November 2010 23:56

Als Deutscher ich um Siege bettel,
die lustige Lena war es ja zuletzt;
nun toppte es Basti Bulli Vettel
im Wörld Wischn Karr Kontähst!

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Informatik für Humoristen aus poetologischer Sicht

Montag, 15. November 2010 20:12

Wer hierzulande einen Witz macht,
muss es vorher einem Deutschen sagen.
Erst wenn man nicht gemeinsam lacht,
ist das <irony /on>-Tag zu wagen.

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Die Ikonografie des gehobenen Intellekts aus poetologischer Sicht

Sonntag, 14. November 2010 2:02

Man könnt es ja mit Shakespeare sagen,
in etwa, ‚Wie es Euch gefällt‘;
doch dann müsst Realität ihr wagen,
also ‚Orpheus in der Unterwelt‘.

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Der Aphorismus als stark verkürzter Gegenwartsroman

Samstag, 13. November 2010 20:45

Apropos Haltung: Man muss ab und zu Stellung beziehen, dies haben Klassenkampf und Sex gemeinsam.

Thema: Aphorismen | Kommentare (0) | Autor:

Vergleichende Literaturwissenschaft: Das Brechtsche Imitat

Samstag, 13. November 2010 20:33

Hat irgendeiner dieser deutschen,
scharfsinnigen Universitätsprofessoren
eine wissenschaftliche Arbeit zum Thema
„Steuerhinterziehung –
Fehlstategien zur Bewältigung
eines gesellschaftlichen Traumas“
in Auftrag gegeben?
Oder wird so etwas
einfach nicht mehr veröffentlicht?

Vielleicht wird jemand ohne Schwarzgeld
eines Tages so da stehen
wie ein Deutscher im Jahre ’45
der nicht nur sagen kann
dass er nicht in der NSDAP war
sondern sich auch sonst nicht
die Finger schmutzig
gemacht hat.

Thema: Vergleichende Literaturwissenschaft | Kommentare (0) | Autor: