Die Selbstmotivation aus poetologischer Sicht

Wer sabbert da ins Fernsehmikrofon?
Wer braucht des Nazis Geisteskühle?
Von Beruf aus Tochter oder Sohn,
wozu Fleisch ohn‘ jedwede Gefühle?

Wer will schon der Unterschicht Intrigen,
ob Emanzenschlampe oder furzender Wicht?
Wer will von solchen Wesen Kinder kriegen?
Ich brauche diese Leute nicht.

Was sollen all die Depressionen?
Warum das brutale Geschrei vom ‚Hurra!‘?
Doofe Menschen gibt’s doch seit Äonen,
manchmal stehe ich nachts auf und sage ‚Ja!‘

Tags »

Autor:
Datum: Montag, 28. Februar 2011 18:12
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Poetologische Sicht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben