Beiträge vom April, 2015

Der Aphorismus als stark gekürzter Gegenwartsroman

Donnerstag, 30. April 2015 9:37

Angela und Joachim, als ostdeutsche Protestanten von Erlöserphantasien heimgesucht, hatten es einfach nicht verstanden, dass man den konservativen Bodensatz nicht per definitio zur ‚Neuen Mitte‘ erklären kann, und alles, was sich politisch links davon befindet, als ‚Neue Rechte‘ zu radikalisieren; dies wäre dann ein bisschen so, als ob ein Junkie seinen Dealer bei der Polizei anzeigt, um der Heilsarmee etwas Gutes zu tun.

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Vom Fußball-Ballett aus poetologischer Sicht

Donnerstag, 30. April 2015 8:37

Lattenkreuz streckt aus die Fühler,
was ich jedoch viel lieber hätte,
wären kopulierende Abwehrspieler
in der legendären Viererkette.

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Das Leben, über die Schulter betrachtet…

Mittwoch, 29. April 2015 8:27

„Ohne Torte“, (getupfter Schwamm), Berlin 2015

Thema: Das Leben, über die Schulter betrachtet..., Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Der Aphorismus als stark gekürzter Gegenwartsroman

Mittwoch, 22. April 2015 8:22

blechtrommel

Die Behauptung, Günter Grass wäre „… ein Fremder im eigenen Land …“ gewesen, ist so herrlich falsch und dämlich, dass sie vermutlich nur von einem deutschen Volksgenossen stammen kann.

Thema: Aphorismen | Kommentare (0) | Autor:

Von der Morbidität der Flora aus poetologischer Sicht

Sonntag, 19. April 2015 14:13

mein_freund_der baum

Wie zersaust er steht, verhauen!
Geplünderte Äste greifen verzweifelt Raum,
doch zur Natur fehlt ihm Vertrauen:
Mein Freund, der Baum!

Bildquelle: Autor; Berlin am Tegeler See

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Von der Systemkritik aus poetologischer Sicht

Dienstag, 14. April 2015 13:53

Der Kapitalist ist ein humaner Würger,
die Ärmsten gehören zur Unterschicht,
Minister plündern Bundesbürger:
Volkt denen nicht!

Nur Neurotiker sind noch Genießer,
eng schmerzt jetzt der Meinungsgürtel:
Was bleibt, sind nur noch Wohlstandsspießer
und Zynismus im Regierungsviertel.

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Über Dummys aus poetologischer Sicht

Dienstag, 7. April 2015 14:47

Wer über meine Stummheit klagte,
hielt dennoch inne eine Weile!
Für alles, was ich niemals sagte,
steht nun diese eine Zeile,

und diese tut es lauthals bellen:
Zu edlem Mut wart Ihr nicht bereit!
(Die Aufgabe eines Intellektuellen
ist zu sagen, wer ihr seid!)

Verschlossen, kalt und grämlich,
der Charakter wurde wohl entkernt,
genau betrachtet seid ihr nämlich
von Jesus Christus weit entfernt!

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor: