Beiträge vom Februar, 2016

Der Aphorismus als stark gekürzter Gegenwartsroman

Montag, 29. Februar 2016 10:26

Es war klar, dass Menschen, die ernsthaft glauben, eine Urheberschaft auf die Nächstenliebe zu haben, diese eines Tages auch für sich selbst einfordern würden, um ihre religiös bedingten Fehler zu relativieren. Dies gibt auch der mittlerweile weit verbreiteten Theorie Nahrung, wonach Protestanten zunächst gegen sich selbst protestieren, und danach erst gegen die unhaltbaren Zustände dieser Welt. Katholiken müssen so etwas dagegen nicht tun, denn die haben für gewöhnlich erstens ein unabänderliches Schicksal, und zweitens einen Papst, der es dann richtet. Man könnte den ‚Kampf der Kulturen‘ inzwischen also auch seelenruhig als Computerspiel veröffentlichen, mit Klötzchengrafik, MIDI-Schnittstelle und High Score-Level.

Thema: Aphorismen | Kommentare (0) | Autor:

Vom erwachenden Lenz aus poetologsicher Sicht

Samstag, 27. Februar 2016 23:40

Heut‘ hab ich meine Liebste gebumst,
im Frühling dräut alles Vulgäre,
mittendrin sind wir vom Bett geplumst,
als ob’s nicht schon hart genug wäre!

Ja und … ?

[Beug Dich hinab zu Deinem Leser!
Erzähl, wie sehr der Schniedel brennt,
bericht auch über gerupfte Gräser,
die man schuldigst Schamhaar nennt!

Auch red dem schmerzend Wadenkrampf,
der uns im Oberarm erwischte,
von schreiend höhepunktem Kampf,
bis unser Augenlicht erlischte!

Vorher gab’s noch Wein vom Rebchen,
ein wollüstig Bad dampfte uns Poren,
und Wattestäbchen:
Der Porno für die Ohren!]

Ah ja … !

Tief in uns drinnen wohnt ein Tier,
das zuckt sich den Leib aus der Seele,
als gäbe es kein Jetzt und Hier,
Ja! als ob es die Gegenwart stehle…

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Vom Pragmatismus aus poetologischer Sicht

Samstag, 27. Februar 2016 20:54

Er schoss sich mitunter selbst ins Knie,
ganz ohne sich zu verletzen.
Er war ein gottverdammtes Genie,
doch niemand wusst‘ das zu schätzen!

Denn nur Konstruktives wird reine Kraft,
auch, wo all die Intelligenz geschluckt,
wir leben ja in einer Marktwirtschaft:
Ein Knieschuss ist kein Produkt!

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Der Aphorismus als stark gekürzter Gegenwartsroman

Freitag, 26. Februar 2016 10:16

Den modernen Deutschen muss man sich als bleichgesichtigen, grauäugigen, überaus fleißigen und rechtschaffenen Europäer vorstellen, der gestresst und berauscht von sich selbst durch die Gegend schwebend schließlich voll mit dem Kopf gegen den Rahmen einer eigentlich geöffneten Tür knallt: Peinlich wird es, wenn dieser Deutsche sich öffentlich darüber beklagt, dass dieser Türrahmen ihm da überhaupt im Wege stand, er einen gesellschaftlichen Wert und die Notwendigkeit der Existenz von Türrahmen an sich bezweifelt, und zu allem Überfluss schließlich auch noch eine hochwissenschaftliche Arbeit über den ‚Kosten-Nutzen-Effekt von beweglichen Vorrichtungen zum luftdichten Verschluss von Gebäudeteilen‘ verfasst, diese als Petition einreicht, und nach deren Ablehnung empört eine Partei gründet. (Zum Beispiel „Alternatüren für Deutschland“ …)

Thema: Aphorismen | Kommentare (0) | Autor:

Über Soulstripper aus poetologischer Sicht

Donnerstag, 25. Februar 2016 12:05

Ein Gebhard trieb ihn aus dem Versteck,
der Jaguar frech nahm ihm das Trinken,
der Löwe fraß sogar sein Essen weg:
Tiger kann man nicht mehr sinken!

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Der Aphorismus als stark gekürzter Gegenwartsroman

Dienstag, 23. Februar 2016 13:05

Die Dissertation mit dem Titel „Die Kackwurst als Sinn stiftendes Element eines universellen Friedenswillens freier Menschen an stillen Orten“ war eine der wenigen wissenschaftlichen Arbeiten, die in mehr als achtzig Sprachen übersetzt und deren Autor mit vielen Ehrungen ausgezeichnet wurde; besondere Anerkennung erfuhr der zum ersten Mal postulierte „bahnbrechende Grundgedanke einer generellen Versöhnung des Erdenbewohners mit den Gesetzen des Naturkreislaufs“.

Thema: Aphorismen | Kommentare (0) | Autor:

Von der Tagespolitik aus poetologischer Sicht

Donnerstag, 18. Februar 2016 11:54

Die Rechte stürzte, als Hoffnung brach,
als wie auch Vergleiche hinken,
so denn weise ein Boxer sprach:
Die Zukunft gehört der Linken!

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Der Aphorismus als stark gekürzter Gegenwartsroman

Donnerstag, 18. Februar 2016 8:39

Schwere Krisen sind immer eine gute Zeit, endlich die richtigen Fragen zu stellen: Wie kommt es, dass ‚Die Linke‘ und die CSU die einzigen im Parlament vertretenen Parteien sind, die keine nationalsozialistische Politik machen? War es mitten im ‚Kampf der Kulturen‘ wirklich eine so geniale Idee, ein christlich inspiriertes, aber intellektuell völlig unterbelichtetes Bauernvölkchen als ‚Neue Mitte‘ Deutschlands zu deklarieren? Was wird damit politisch bezweckt? Wem nützt das auf Dauer? Und wann werden endlich wieder ästhetische Mindeststandards für das Aussehen von Führungspersönlichkeiten eingeführt?

Thema: Aphorismen | Kommentare (0) | Autor:

Deutsche Kurztherapie aus poetologischer Sicht

Montag, 15. Februar 2016 10:57

Hat man mal nichts mehr zu lachen,
greift man zur tückischen List,
andere zu verantwortlich machen,
dass man nie weiß, wer man ist!

Die Seele wellt in traumatischer See,
zum Handeln mit beweglich‘ Leib bestückt:
Rückt man den Körper von A nach B,
ist auch dieser Mensch verrückt.

Die Differenz der Stecke ist relativ,
sie lässt Raum und Zeit verflachen,
Abstand zum Ursprung ist also dermaßen schief,
da hat man wieder was zum lachen!

Der befreiende Ausbruch stiftet
Identität, die das Zwerchfell küsst,
die Persönlichkeit wird geliftet,
so dass man weiß, wer man ist.

Doch selbst dies ist eine Verfluchung,
denn recht schnell ist man ermattet
von der Aliens Rektaluntersuchung:
Wird von der Kasse nicht erstattet!

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor:

Breaking News aus poetologischer Sicht

Mittwoch, 10. Februar 2016 1:20

Horst bringt die Tatsachen auf den Boden:
Ja! ‚Herrschaft des Unrechts‘ ist zum Weinen,
schon Hitler hatte nur einen Hoden,
die Merkel hat überhaupt keinen!

Thema: Poetologische Sicht | Kommentare (0) | Autor: