Von gesellschaftlichen Analogien aus poetologischer Sicht

Ostern und Pfingsten
sind die Geschenke am geringsten,
während sie Weihnachten
wesentlich mehr einbrachten.

Nach demokratischen Wahlen
gibt es Erwachen und Qualen,
doch davor, ohne Bedenke,
hagelt es Wahlgeschenke.

Tags »

Autor:
Datum: Montag, 5. Juni 2017 8:10
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Poetologische Sicht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben