Über sexuelle Belästigung aus poetologischer Sicht

Tut Ihr auch weiter Männer morden,
Euer Leben wird saurer und grauer,
denn, wo der Penis lustlos geworden,
dort trägt auch die Muschi Trauer.

Ihr brecht keinen Zacken aus der Krone,
macht es Euch nur selbst zu schwer:
Praktisch geht nun mal es nicht ohne
Führerschein im Sexualverkehr.

Hohler Ehrgeiz lässt Euch so raffen,
Identität heißt Euer tiefer Graben,
doch wir wurden so von Gott erschaffen,
um uns aneinander zu laben.

Wie will man lebend dominieren,
wenn der Orgasmus ist brühwarm?
Falschheit zeigt ihre Schlieren:
Wie man sich bettet, so lügt man.

Tags »

Autor:
Datum: Dienstag, 14. November 2017 20:25
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Poetologische Sicht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Login erforderlich