Von der persönlichen Ansprache aus poetologischer Sicht

Ich manipuliere Dich eine Weile,
Dein Bewusstsein gehört jetzt mir,
und zwar exakt von der ersten Zeile
bis genau jetzt hier!

Ist’s vorbei mit dem neuronalen Krach,
die Aufmerksamkeit langsam schwindet,
denkst Du ganz traurig darüber nach,
wie Ödnis Dich an Dein Schicksal bindet.

Nun macht sich Verzweiflung breit,
verloren, betrogen, gegendert:
Die Zukunft ist Deine Vergangenheit,
die sich niemals ändert!

Tags »

Autor:
Datum: Dienstag, 6. März 2018 8:21
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Poetologische Sicht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Login erforderlich