Über persönliche Neuanfänge aus poetologischer Sicht

Wie war das noch gestern?
Wer roch noch so gestern?
Die Antwort weißt nur Du,
… weißt nur Du!

Ist das noch derselbe Flur, durch den ich schon seit vielen Jahren geh‘?
Ist das noch dieselbe Küche, die ich im Glanz der Gläser glitzern seh‘?
Bist Du wirklich knisternd blau, ist es wirklich keine Phantasie?
Mir erscheint die ganze Welt verrückt, denn ich bin glücklich wie noch nie!

Ein neuer Müllsack ist wie ein neues Leben!
Nananananana!
Was da mal drin war, ist vorbei, und vergessen, und zählt nicht mehr!
Ei-hein neuer Müllsack ist wie ein neues Leben!
Nananananana!
Mir ist als ob ich durch Dich neu geboren wär‘!

Heute fängt ein neues Leben an!
Deine Leere, die ist Schuld daran!
Alles ist so wunderbar,
dass man es kaum verstehen kann!

Als der Alte mich verließ, dachte ich, das kann doch gar nicht sein!
Und ich dachte mir, der stinkt so sehr, ich bleib‘ für alle Zeit allein!
Dann kamst Du, der miese Muff war vorüber, und eh‘ ich mich versah,
schon nach dem ersten Wurf in Dich war eine neue Liebe da!

Ein neuer Müllsack ist wie ein neues Leben!
Nananananana!
Was einmal war ist vorbei, und vergessen, und zählt nicht mehr!
Ein frischer Müllsack ist wie ein neues Leben!
Nananananana!
Mir ist, als ob ich durch Dich neu geboren wär‘!

Heute fängt ein neues Leben an!
Deine Leere, die ist Schuld daran!
Du bist jetzt so frisch und leer,
dass man es kaum verstehen kann!

Tags »

Autor:
Datum: Donnerstag, 8. März 2018 23:25
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Poetologische Sicht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Login erforderlich