Das Leben, über die Schulter betrachtet…

Immerhin hat die Framing-Studie dieser orwellschen Berkeley-Tussi beim Zuschauer bewirkt, dass er jetzt wieder Mitleid mit den Gestalten hat, die Abend für Abend ihr Gesicht in diese Kamera halten müssen. Wir warten gespannt auf den nächsten Tatort, in dessen erster Szene der Kommissar auf dem grauen Innenhof einer öffentlich-rechtlichen Anstalt wortlos zehn Rundfunkräte erschießt, damit sich in den restlichen 80 Minuten das zensierte Drehbuch doch noch zu voller Pracht entfalten kann.

Tags »

Autor:
Datum: Dienstag, 5. März 2019 20:49
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Poetologische Sicht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.

Kommentar abgeben