Über eine verdorbene Generation aus poetologischer Sicht

Wie tut der Millenial ticken?
Er ist sanft, gebildet und doch schlicht,
und er kann nicht ehrlich ficken,
auch aufrecht reden tut er nicht!

Sie wartet elend nun auf’s Lochen,
denn ohne Sex kein Glück, wie öd!
Kann nicht bügeln, zocken, kochen,
ist selbst zum Suizid zu blöd!

Ureig’nen Gefühlen sind sie Diebe,
man könnte sie auf Blättern betten,
doch Verganem fehlt das Fleisch der Liebe,
auch deshalb sind sie nicht zu retten.

Sie unterscheiden zwischen Gut und Böse,
bereiten Straßen für die Kinder vor,
verbieten Meinung mit Getöse,
ihr Eigensinn schießt Eigentor.

Und dann sind sie so verletzlich!
Harte Fakten sitzen zwischen Stühlen,
Realität ist einfach zu entsetzlich:
Vertraue immer den Gefühlen!

So geht Sinn des Lebens in die Hose,
mehr schüchtern Elend sah man nie:
Je bürgerlicher die Neurose,
desto freudianer ist die Therapie!

Trotz Pflanzensex im Biozimmer,
Geist und Intellekt sind tot!
Und das alles ist viel schlimmer,
als Religions- und Tribalismusnot.

Tags »

Autor:
Datum: Samstag, 20. April 2019 22:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Poetologische Sicht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.

Kommentar abgeben