Das Leben, über die Schulter betrachtet…

Nie habe ich mich bei dieser Smoothie-Jugend angebiedert; ich habe ihnen von Anfang an ganz offen und ehrlich gesagt, dass sie jung, dynamisch und blöd sind. Ich habe die Zeugen Gretas gleich davor gewarnt, sich mit schmierigen Sekten wie Nichtregierungsorganisationen, sexuell missbrauchten Journalisten oder pädokriminellen Politikern einzulassen. Ich habe diesen Smartphone-Junkies auch klar gemacht, dass ein Klimawandel keine Rebellion ist, weil es bei einer Rebellion nicht darum geht, etwas zu verwandeln, sondern darum, dieses neureiche, verfettete und verlogene Funktionärspack schnell und sauber abzuservieren. Und schließlich musste ich diesen entsetzten Kinderaugen auch noch eröffnen, dass sie niemals auch nur ansatzweise das Format ihrer Vorgängergeneration erreichen werden, weil ihnen dafür einfach die natürliche Aufrichtigkeit, Charakter und die intellektuellen Voraussetzungen fehlen. Eine solch verlorene Generation ist für ein Volk natürlich etwas Schreckliches, aber jetzt kann man sich wenigstens von Anfang an darauf einstellen und versuchen, das Beste daraus machen: Kein Mensch ist wirklich unnütz, er kann notfalls immer noch als schlechtes Beispiel herhalten.

Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 29. Mai 2019 10:30
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Poetologische Sicht

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.